1. Startseite
  2. /
  3. Aktivität
  4. /
  5. Presse
  6. /
  7. Pressemitteilungen 2021
  8. /
  9. Pressemitteilung Nr. 19a/21 vom...

Pressemitteilung Nr. 19a/21 vom 18. Oktober 2021

Weiterer Baustein zur Erforschung von Familienherkunft

„Jahrbuch Oldenburgische Familienkunde 2020“ erschienen

SCS 19/21

Oldenburg. Die Oldenburgische Gesellschaft für Familienkunde (OGF) stellte am 13. Oktober 2021 ihre neue Publikation zur Familienforschung vor. Die Fachgruppe der Oldenburgischen Landschaft bietet neben eigener Forschung auch Unterstützung bei der Recherche an und berichtet in ihrer Publikationsreihe über ein breites Spektrum von Forschungsergebnissen und quellenkundlichen Arbeiten aus dem Gebiet des Oldenburger Landes.

Das „Jahrbuch Oldenburgische Familienkunde 2020“ (302 Seiten) unter der Redaktion von Wolfgang Martens (Kirchhatten) und Tanja Bals (Cloppenburg) berichtet über folgende Themen:

Traugott Schreber (1671-1718) war Amtsvogt, Gutsherr, Kartograf und Stifter. Der Beitrag von Wolfgang Martens beleuchtet sein Leben und Wirken im Oldenburger Land.

Ein Beitrag von Dr. Christina Randig wirft einen Blick auf das Leben von Charlotte Sophie Gräfin von Bentinck, geb. Gräfin von Aldenburg, anlässlich ihres 300. Geburtstages. Sie war die Urenkelin von Graf Anton Günther und dessen Geliebter Elisabeth von Ungnad.

Gerold Ahlers fasst die Ergebnisse von aufwändigen quellenkundlichen Recherchen zusammen. Das Landgericht Jever dokumentierte zwischen 1708-1713 Verträge aller Art sowie Erbschaften oder Leihgaben. Aus diesen sogenannten Ingrossationsprotokollen lassen sich Besitzverhältnisse sowie Namensdaten von Bewohnern und Bewohnerinnen erschließen, die für die Familienforschung interessant sind. Auf die gleiche Art hat Gerold Ahlers auch Protokolle kirchlicher Weinkäufe zusammengefasst.

Gerold Diers stieß zufällig auf Akten des Forstamts in der Grafschaft Delmenhorst, aus denen die Besitzer von Schweinen aufgeführt sind. Durch die Aufstellung von Verkäufen, Zuchtergebnissen und Abgaben lassen sich Rückschlüsse für die Familienforschung ziehen.

Alle Publikationen werden digital erfasst und über die Landesbibliothek zur Verfügung gestellt, so dass Recherchen für Interessierte einfach möglich sind.

Das Jahrbuch „Oldenburgische Familienkunde“ wird den Mitgliedern der OGF im Rahmen ihres Jahresbeitrages (25 Euro) zugeschickt. Die Oldenburgische Gesellschaft für Familienkunde e.V. hat zurzeit etwa 873 Mitglieder und 53 Tauschpartner und ist damit der größte genealogische Verein in Niedersachsen.

Interessenten können das Buch direkt über den Onlineshop www.familienkunde-oldenburg.de➚ bestellen, der Preis beträgt 20,00 Euro.

on links nach rechts: Wolfgang Martens, Vorsitzender der OGF, Gerold Ahlers, Mitglied der OGF und Autor im Jahrbuch, Gerold Diers, Mitglied der OGF und Autor im Jahrbuch, Prof. Dr. Uwe Meiners, Präsident der Oldenburgischen Landschaft, stellen die neue Publikation vor. Foto: Sarah-C. Siebert, Oldenburgische Landschaft