1. Startseite
  2. /
  3. Aktivität
  4. /
  5. Presse
  6. /
  7. Pressemitteilungen 2015
  8. /
  9. Pressemitteilung Nr. 51/15 vom...

Pressemitteilung Nr. 51/15 vom 13. November 2015

Pressemitteilung Nr. 51/15 vom 13. November 2015

77. Landschaftsversammlung der Oldenburgischen Landschaft

Förderpreise 2015 vergeben

51/15 SCS/JW

Oldenburg. Am 13. November hielt die Oldenburgische Landschaft im ehemaligen Oldenburgischen Landtag ihre 77. Landschaftsversammlung ab. Auf der Veranstaltung vergab sie zwei Förderpreise. In diesem Jahr erhielten die Singschule an der Alexanderkirche Wildeshausen und slap e.V. Oldenburg den mit jeweils 1.000 Euro dotierten Förderpreis. Landschaftspräsident Thomas Kossendey und Geschäftsführer Dr. Michael Brandt zogen auf der Landschaftsversammlung eine positive Bilanz der Arbeit der Oldenburgischen Landschaft im Jahr 2015.

Die Singschule der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Wildeshausen bietet Kindern ab 2 Jahren die Möglichkeit musikalischer Betätigung und besteht aus verschiedenen Altersklassen. Sie ist ein beachtliches Projekt musikalischer Früh- und Jugendförderung. Betreuer der Singschule sind Kirchenmusikdirektor Ralf Grössler und die Musikpädagogin Dagmar Grössler-Romann.

slap e.V. steht für social land art project e.V. und verbindet Kunstprojekte mit Landschaft. Dabei arbeiten Künstlerinnen und Künstler mit Jugendlichen zusammen und folgen dem Konzept der „ästhetischen Forschung“. Ein besonderes Augenmerk gilt auch der Arbeit mit jugendlichen Flüchtlingen und Migranten. slap e.V. bietet vorbildliche Jugendkultur- und Integrationsarbeit.

„Wir können die kulturelle Jugendarbeit nicht hoch genug schätzen, weil dabei Grundlagen für ein ganzes Leben gelegt werden. Die Singschule Wildeshausen und slap e.V. leisten hier nachhaltige gesellschaftsrelevante Arbeit. Mit der Verleihung der Förderpreise sprechen wir beiden unsere große Anerkennung aus“, so Landschaftspräsident Thomas Kossendey.

In seiner Eröffnungsrede betonte Kossendey, dass bei der derzeitigen Flüchtlingssituation auch die Landschaft aufgefordert sei zu unterstützen. „Wir wollen vor allen Dingen denen, die länger oder immer bei uns bleiben, helfen, helfen auf den Feldern, auf denen wir zu Hause sind, und das ist im Wesentlichen die Kultur. Kultur kann nämlich helfen, hier ein neues Zuhause zu finden“, so der Landschaftspräsident.

Geschäftsführer Brandt hob in seinem Bericht hervor, dass die Oldenburgische Landschaft im Jahr 2015 knapp 400.000 Euro an Fördermitteln für Kulturprojekte vergeben hat. Die Oldenburgische Landschaft erfüllt damit im Bereich der Kulturförderung im Oldenburger Land eine unverzichtbare Aufgabe.

In den Vorstand der Oldenburgischen Landschaft wählte die Versammlung Arnold Eckardt als Vertreter der Stadt Delmenhorst. Eckard tritt an die Stelle von Dr. Barbara Bartels-Leipold, die die Stadtverwaltung Delmenhorst mittlerweile verlassen hat und damit aus dem Vorstand der Oldenburgischen Landschaft ausschied.

Außerdem wählte die Versammlung Dr. Felix Bittmann als Vertreter des Niedersächsischen Instituts für historische Küstenforschung Wilhelmshaven in den Beirat der Oldenburgischen Landschaft.

Ralf und Dagmar Grössler (hinten links) sowie eine Gruppe von jungen Sängern und Sängerinnen der „Singschule an der Alexanderkirche“ in Wildeshausen erhalten von Landschaftspräsident Thomas Kossendey (2.v.r.) und Vizepräsidenten Ernst August Bode (1.v.r.) den Förderpreis 2015 der Oldenburgischen Landschaft.
Foto: Sarah-Christin Siebert, Oldenburgische Landschaft

Anlagen:
Laudationes auf die Förderpreisträger
Bericht des Geschäftsführers der Oldenburgischen Landschaft