1. Startseite
  2. /
  3. Allgemein
  4. /
  5. Lääswettstriet 2023 – Erste...

Lääswettstriet 2023 – Erste Infos

Erste Informationen zum 29. plattdeutschen und saterfriesischen Lesewettbewerb 2023

 

 

Im kommenden Jahr soll der 29. plattdeutsche und saterfriesische Lesewettbewerb der Oldenburgischen Landschaft wieder in analoger Form stattfinden.

Die Förderung der Regional- und Minderheitensprachen wird vom Kultusministerium immer stärker gefordert und unterstützt. Das Kerncurriculum Deutsch verpflichtet zur Sprachbegegnung und zum Sprachvergleich. Der Erlass „Die Region und die Sprachen der Region im Unterricht“ ermöglicht nun auch den Spracherwerb. Diese Grundlagen eröffnen große Chancen für die plattdeutsche und saterfriesische Sprache. Der Lesewettbewerb ist damit ein Beitrag zur Unterstützung der Regional- und Minderheitensprachen.

Der Lesewettbewerb startet erfahrungsgemäß im zweiten Schulhalbjahr in den einzelnen Schulen. Die teilnehmenden Schulen führen die Wettbewerbe ab 3. Klasse durch und benennen die Siegerinnen und Sieger in den unterschiedlichen Altersgruppen an die Koordinatorinnen und Koordinatoren der Landkreise und Städte.

Für die Landkreise Oldenburg und Wesermarsch stehen die KoordinatorInnen fest. Ebenso für die Städte Delmenhorst, Oldenburg und Wilhelmshaven. Die Landkreise Ammerland, Cloppenburg, Friesland und Vechta sind noch nicht besetzt. Aktuell werden Gespräche geführt, die hoffentlich bald zum Erfolg führen. Sobald es hier Neuigkeiten gibt, werden wir diese bekannt geben.   


Fest stehen jedoch schon folgende Fristen und Termine:

  • Meldung aus den Schulen an die Koordinatorinnen und Koordinatoren zum: 15. März 2023
  • Meldung der Siegerinnen und Sieger aus den Stadt- und Kreisentscheiden an die Oldenburgische Landschaft bitte bis zum: 15. Mai 2023
  • Durchführung des sogenannten Oldenburg-Entscheids im ehem. Landtag: 2. Juni 2023
  • Durchführung des Landesentscheids der Nds. Sparkassenstiftung in Hannover: 12. Juni 2023

Aus organisatorischen Gründen kann die Einladung an die Schulen zur Teilnahme am Wettbewerb erst Anfang nächsten Jahres verschickt werden. Muster der von uns zur Verfügung gestellten Urkunden werden dann ebenso wie Meldebögen an die KoordinatorInnen versandt.

Zur Vorabinformation Auszüge aus dem Anschreiben an die Schulen für den „Lääswettstriet“ 2019:

Die Prosatexte (bitte keine gereimten Texte oder Gedichte) sollten altersgerecht sein und die Dauer von fünf Minuten nicht überschreiten.

Die Bewertung sollte nach folgenden Kriterien erfolgen:

         –       Höchstpunktzahl 20 mit folgender Aufteilung:
         –       gute Aussprache, max. 10 Punkte,
         –       Sinnerfassung und Betonung, max. 5 Punkte,
         –       Lesetechnik/Textverständnis, max. 5 Punkte.

Dem Kriterium Aussprache ist ein besonderer Bewertungsgrad zuzumessen.

Jede Schülerin und jeder Schüler, die/der auf Schulebene an dem Lesewettbewerb teilnimmt, erhält von der Oldenburgischen Landschaft eine Urkunde in plattdeutscher oder saterfriesischer Sprache ihrer/seiner Region.

Die Angabe der Teilnehmerzahl ist für die Gesamtbeurteilung des Lesewettbewerbes sehr wichtig. Sollten Schulen oder Landkreise/Städte unabhängig von den offiziellen Urkunden der Oldenburgischen Landschaft eigene Urkunden verleihen, so wird dies ausdrücklich begrüßt.

Es hat sich bewährt, Landkreise, kreisfreie Städte, Gemeinden und Heimatvereine um ihre Unterstützung zu bitten. Gute Erfahrungen wurden damit gemacht, dass Schirmherrschaften von bekannten Personen übernommen wurden und der Wettbewerb an sich in einem fröhlichen Rahmen stattfindet.

Die Elternschaft und Heimatvereine sowie die örtliche Presse sollten rechtzeitig informiert und eingeladen werden.

Über die Teilnahme Ihrer Schule würden wir uns sehr freuen.

Unterstützen Sie uns bitte in unserem Bemühen, das Interesse an der plattdeutschen und saterfriesischen Sprache bei den Schülerinnen und Schülern zu vertiefen und die Sprachen dadurch zu erhalten.

Ein Hinweis an die Förderschulen:

Bei einer Teilnahme an den Lesungen auf Landkreis- oder Stadtebene ist es möglich, dass Schülerinnen und Schüler eine Altersstufe niedriger, z.B. viertes Schuljahr in der Altersgruppe 1 (drittes Schuljahr) lesen. Damit soll zumindest versucht werden, die Chancen der Förderschüler/innen zu erhöhen.

– Ende Auszugtext –

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:

Ansprechpartner: Stefan Meyer, Referent für Niederdeutsch und Saterfriesisch

                      E-mail: meyer@oldenburgische-landschaft.de