Naturkieker

Artenvielfalt bewahren: Naturkieker – Biodiversitätsverbund Oldenburger Land in Erprobungsphase

Naturkieker

Dass die Artenvielfalt überlebenswichtig ist, kann als Gemeinplatz gelten, und dennoch ist sie stark bedroht. Rund 50 Prozent der heimischen Brutvogel- und Insektenarten sind in ihrem Bestand gefährdet, die Masse der Insekten ist in den vergangenen 30 Jahren auf 20 Prozent zurückgegangen. Gerade Insekten erfüllen wichtige Aufgaben in ökologischen Systemen, zum Beispiel als Bestäuber oder als Nahrung für Fische und Vögel. Ihr Schwund hat Auswirkungen auf das gesamte System und ist äußerst besorgniserregend. Die Ursachen für diese Entwicklung liegen in einer Übernutzung und Verarmung der Landschaft, für die letztendlich viele Verursacher verantwortlich sind.

Das Projekt „Naturkieker – Biodiversitätsverbund Oldenburger Land“ möchte dem Artenschwund entgegenwirken und befindet sich seit April in der Erprobungsphase im Landkreis Friesland. Das Projekt möchte alle relevanten Akteure in ein Netzwerk, den „Biodiversitätsverbund Oldenburger Land“, einbinden. Ein wesentliches Anliegen ist es, über eine zentrale Ansprechstelle, eine projekteigene Homepage sowie intensive Öffentlichkeitsarbeit zu informieren und für das Thema Biodiversität zu sensibilisieren.

Ein zentraler Baustein des Projektes ist eine anwenderfreundliche Software, die es als App oder am PC allen Interessierten ermöglicht, Beobachtungen von Fauna und Flora zu dokumentieren, daher auch der plattdeutsche Name „Naturkieker“ (Naturgucker, Naturbeobachter). Der Naturkieker möchte Begeisterung für die Artenerfassung wecken und dazu beitragen, einen Datenpool des natürlichen Arteninventars zu erstellen.

Nach der Erprobungsphase im Landkreis Friesland soll der Naturkieker nach und nach auf das ganze Oldenburger Land zwischen Wangerooge und Dammer Bergen ausgeweitet werden.

„Der Naturkieker bietet eine gute Möglichkeit, sich aktiv am Naturschutz und am Erhalt der Artenvielfalt zu beteiligen“, erläutert der Präsident der Oldenburgischen Landschaft, Prof. Dr. Uwe Meiners. „Wir finden, dass das ein sehr wichtiges Projekt ist, bei dem ganz viele Menschen mitmachen sollten und – da bin ich mir sicher – auch mitmachen werden.“

Die Oldenburgische Landschaft ist Projektträger, Förder- und Netzwerkpartner sind die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, die Stiftung Gewässerschutz, der Landkreis Friesland, die Barthel-Stiftung, die Stadt.Land.Grün GmbH, die Städte und Gemeinden des Landkreises Friesland, das Schlossmuseum Jever, die Agenda Varel und der NABU Niedersachsen.

Projektleiterin und Ansprechpartnerin für „Naturkieker – Biodiversitätsverbund Oldenburger Land“ ist Petra Walentowitz.

Im Kulturland Nr 188 haben wir auf Seite 22 ein Interview mit Frau Walentowitz

Kontakt:

Naturkieker – Biodiversitätsverbund Oldenburger Land,
c/o Landkreis Friesland
Lindenallee 1
26441 Jever
E-Mail: info@naturkieker.de

Projektstruktur

Netzwerk Naturkieker – Biodiversitätsverbund
  • Die Oldenburgische Landschaft, Oldenburg, ist Trägerin des Pilotprojekts
  • Der Landkreis Friesland, Jever, stellt einen Büroarbeitsplatz zur Verfügung und ist somit Projektsitz
  • Die Koordinierungsstelle (15 Wochenarbeitsstunden, angestellt beim Träger) übernimmt die Durchführung des Projektes
  • Die inhaltliche Zusammenarbeit sowie Finanzierung der laufenden Kosten erfolgt durch die Partner des Biodiversitätsverbundes und ist in Vereinbarungen geregelt. (Der Monatsbeitrag für die beteiligten Partner beträgt 180 €)
 
Partner des Biodiversitätsverbundes

Partner des Biodiversitätsverbundes

  • Schloss Jever (inhaltliche Beteiligung),
  • Agenda Varel (inhaltliche Beteiligung),
  • Stadt-Land-Grün GmbH (inhaltliche und finanzielle Beteiligung),
  • Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (inhaltliche und finanzielle Beteiligung)
  • Landkreis Friesland (Projektsitz, inhaltliche und finanzielle Beteiligung),
  • Barthel-Stiftung, Varel (Finanzierung der zu Projektbeginn einmalig anfallenden Kosten),
  • Stiftung Gewässerschutz (finanzielle Beteiligung),
  • Städte und Gemeinden des Landkreises Friesland (finanzielle und inhaltliche Beteiligung)
  • Stadt Varel
  • Gemeinde Bockhorn
  • Gemeinde Sande
  • Gemeinde Wangerland
  • Gemeinde Zetel
  • Gemeinde Wangerooge
  • Stadt Schortens
  • NABU Niedersachsen/Oldenburg (inhaltliche Beteiligung)
  • Marius Eriksen-Stiftung, Oldenburg (finanzielle Beteiligung)
  • Landwirtschaftskammer Niedersachsen (inhaltliche Beteiligung)
  • Bürger*innen (Ehepaar aus Goltzwarden, Landwirt aus Zetel-Neuenburg) (Projektbeteiligung: Umsetzung biodiversitätsfördernder Maßnahmen)
 

Verwandte Themen

Zurück zur Übersicht